3 Übungen für das Beintraining mit Kurzhanteln

Wir alle wissen doch, wie mühselig und schwer das Beintraining mit Kurzhanteln ist. Denn Zuhause hat man, anders als im Fitnessstudio, keine besonders großen Möglichkeiten, seine Beine zu trainieren. Denn ohne die teuren Gerätschaften, die so ein Studio bietet, ist es für die meisten Menschen sehr schwer, ihre Beine auch ohne diese effektiv zu trainieren.

Da ich außerdem schon am eigenen Leib erfahren habe, wie schwierig das Beintraining mit Kurzhanteln ist, möchte ich dir in diesem Artikel 3 Übungen vorstellen, mit denen du deine Beinmuskeln so trainierst, dass du auch ordentlich Fortschritte machst. Richtig durchgeführt, wirst du mit damit also genau so schnell Fortschritte machen, wie mit dem Training im Fitnessstudio.

Überblick

Im folgenden gebe ich dir einen kleinen Überblick, was dich in diesem Beitrag erwartet.

  1. Vorteile vom Beintraining
    1. Geringe Kosten und keine Anfahrtszeit
    2. Erhöhter Kalorienverbrauch
    3. Dysbalancen vorbeugen
  2. Übungen für das Beintraining mit Kurzhanteln
    1. Kniebeugen
    2. Wadenheben
    3. Ausfallschritte

 

3 Vorteile vom Beintraining mit Kurzhanteln

Bevor ich mit dem eigentlichen Artikel beginne und dir die drei besten Übungen für das Beintraining mit Kurzhanteln vorstelle, möchte ich dir zunächst drei Vorteile nennen, die genau für dieses Training sprechen.

1. Vorteil: Geringe Kosten und kein Anfahrtszeit

Der erste Punkt, der ganz klar für das Beintraining mit Kurzhanteln spricht, ist natürlich dass du durch diese Training keine laufende Kosten hast. Denn dadurch, dass du dir die Kurzhanteln nur einmal kaufen musst und du sonst nie wieder Ausgaben hast, sparst du dadurch natürlich auch enorm viel Geld.

Neben der geringen Kosten, die du durch das Beintraining mit Kurzhanteln hast, spricht natürlich auch die nichtvorhandende Anfahrtszeit dafür, dass du unbedingt mit Hanteln trainieren solltest. Denn eines ist klar: Durch Kurzhanteln fällt die Anfahrtszeit, die du beispielsweise zum nächsten Fitnessstudio hättest, komplett weg.

2. Vorteil: Höherer Kalorienverbrauch wegen größerer Muskeln

Mein zweiter wichtiger Vorteil für das Training mit Kurzhanteln ist, dass du durch die großen Muskeln an den Beinen auch einen höheren Kalorienverbrauch hast. Denn Muskeln verbrennen komplett passiv Kalorien. Und da die Muskeln an den Beinen natürlich auch sehr groß sind, hast du einen richtig großen Booster, der dir dabei hilft, noch schneller Kalorien zu verbrennen.

3. Vorteil: Dysbalancen vorbeugen

Als dritten wichtigen Punkt, spielen natürlich auch die muskulären Dysbalancen eine große Rolle. Denn hast du beispielsweise eine gut trainierte Brust, starke Arme und einen wohl geformten Bauch, wirkt das ganze noch besser, wenn diese „Prachtstücke“ auf einem festen Fundament, deinen Beinen stehen.

3 Top Übungen für das Beintraining mit Kurzhanteln

Da du nun ganz genau weißt, warum du unbedingt auch deine Beine trainieren solltest, stelle ich dir nun die drei besten Übungen vor, mit denen du deine Beine so trainieren kannst, dass du sofort von mehr Muskeln profitieren kannst.

1. Kniebeugentrain

Die erste Übung, die ich dir näher vortstellen möchte, dürfte soweit eigentlich jeder kennen: Die Kniebeuge.

Hierbei beanspruchst du deine kompletten Beine, mit besonderem Fokus allerdings auf den Oberschenkeln. Aber auch die Waden werden durchaus gut gefordert.

Nimm deine Kurzhanteln mit entsprechendem Gewicht also in beide Hände und beuge dann deine Beine und strecke sie wieder aus. Wiederhole das ganze 8-12 mal.

2. Wadenheben

Übung Nummer zwei konzentriert sich, wie der Name schon sagt, primär auf die Waden. Hierbei suchst du dir einfach eine Erhöhung (beispielsweise eine Treppenstufe) und setzte dann die vordere Hälfte deines Fußes darauf auf. Bewege ihn nun auf und ab, sodass du eine Anspannung in deinen Waden spürst. Findest du keine Bodenerhöhung, führe das ganze einfach wie im Video gezeigt auf dem Boden durch. Anders als  bei den Kniebeugen liegt die empfohlene Wiederholungsanzahl allerdings etwas höher, da die Muskeln der Waden kleiner sind, als an den Oberschenkeln. Ich empfehle dir 10-15 Wiederholungen zu machen.

Im folgenden Video siehst du, wie das Wadenheben mit Kurzhanteln aussieht:

 

3. Ausfallschritte

Die dritte und letzte Übung nennt sich Ausfallschritte. Diese fordert, genau wie die Kniebeugen, die komplette Beinmuskulatur gleichermaßen. Die Wiederholungsanzahl sollte auch hier bei 10-15 liegen. Auch hierbei siehst du im nächsten Video, wie Ausfallschritte genau aussehen sollten:

Meine Bitte an dich

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann tu mir doch den Gefallen und teile ihn mit deinen Freunden. So unterstützt du mich enorm und hilfst mir dabei, noch mehr Menschen zu erreichen und auch ihnen weiterzuhelfen.

Kommentare

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.