Die 5 größten Fitnessmythen

Wir alle wissen, wie schwierig es bei all den verschiedenen Gerüchten und Mythen rund um die Fitnesswelt sein kann, den Überblick zu behalten. Einige Mythen sind zu 100% wahr und wieder andere sind purer Schwachsinn.

Damit du dich von falschen Informationen also nicht so schnell entmutigen lassen musst und du stattdessen mit gutem Gewissen deinem Training und deiner Ernährung nachgehen kannst, verspreche ich dir, dass dir nach diesem Artikel so einiges, was die Fitnessbranche betrifft, viel klarer sein wird.

Im folgenden gebe ich dir einen kleinen Überblick, was dich in diesem Artikel so alles erwartet:

  • Crunches führen zum Sixpack
  • Man kann nicht gleichzeitig Muskeln aufbauen und Fett abbauen
  • Je mehr Training, desto besser
  • Proteinriegel sind der ideale Snack
  • Nicht trainieren für kleine Muskeln

Mythos Nummer 1: Crunches führen zum Sixpack

Der erste Mythos, mit dem ich gerne aufräumen möchte ist, dass man mit vielen Sit ups bzw. Crunches einen Sixpack bekommt. Leider wird dieser Mythos immer noch in vielen verschiedenen Zeitschriften und Webseiten angepriesen und dem Leser wird so eine komplett falsche Ansicht dargebracht.

Denn leider kommt es beim Aufbau eines Sixpacks weniger auf das Training an, sondern verstärkt auf die Ernährung. Denn nicht umsonst gibt es den Spruch:

Abs are made in the kitchen.

Was übersetzt nichts anderes heißt als: Bauchmuskeln entstehen in der Küche.

Möchtest du dir also einen Waschbrettbauch antrainieren, würde ich dir empfehlen, dir zu erst einmal auf eine gesunde Ernährung zu konzentrieren und das Bauchmuskeltraining nur als Unterstützung zu betreiben. Denn sind wir mal ehrlich: Was bringt der beste und schönste Sixpack, wenn er unter einer dicken Fettschicht versteckt ist?

Mythos Nummer 2: Man kann nicht gleichzeitig Fett abbauen und Muskeln aufbauen

Ein weiterer, unter den Bodybuildern sehr weit verbreiteter Mythos ist, dass man nicht gleichzeitig Fett abbauen, also definieren und Muskeln aufbauen kann. Oft wird dann eine richtige „Massephase“ gemacht, in der man sich dann regelrecht mit Kalorien zustopft und möglichst viel Masse zuzunehmen, die man dann anschließend in einer sogenannten „Definitionsphase“ wieder los wird. Diese Technik wird besonders von Profi-Bodybuildern gerne verwendet und zeigt durchaus ihre Stärken auf.

Trainierst du jedoch zum Spaß und möchtest einfach nur einen schlanken, muskulösen und durchtrainierten Körper, reicht es völlig aus, dich gesund zu ernähren und auf deine Eiweißzufuhr zu achten. So verlierst du Fett und gibst deinem Körper durch das Eiweiß gleichzeitig die Möglichkeit Muskeln aufzubauen.

Mythos Nummer 3: Je mehr Training, desto bessere Erfolge

Mythos Nummer 3 ist wirklich schon ziemlich lange bekannt und hält sich auch wirklich ziemlich gut. Es geht hierbei darum, dass mehr Training auch zu mehr Erfolgen führen soll. Diese Aussage kann man aber leicht wiederlegen, da der Muskel nicht im Training, sondern in der Regenerationsphase wächst. Lässt du diese Phasen aus, erreichst du genau das Gegenteil und es kann sogar zum Muskelabbau kommen.

Ich empfehle dir also, es mit dem Training nicht zu übertreiben und für den Anfang zu erst einmal mit 3-4 Workouts pro Woche anzufangen. So vermeidest du Verletzungen und sorgst gleichzeitig dafür, nicht in das Übertraining zu kommen.

Mythos Nummer 4: Proteinriegel sind der ideale Snack für Zwischendurch

Ein Proteinriegel ist eines der überschätztesten Lebensmittel in der Fitnessindustrie. Häufig wird in der Werbung solcher Riegel mit dem hohen Eiweiß und dem geringen Kohlenhydrate Gehalt geworben. Was leider immer komplett verschwiegen wird, ist der Zuckergehalt in solchen Riegeln. Denn diese Proteinriegel sind voll von Zucker und anderen Zusatzstoffen, die völlig ungeeignet für den Muskelaufbau oder zum Abnehmen sind.

Achtung! Nicht alle Proteinriegel sind gleich schlecht, denn es gibt da draußen auch einige Riegel, die viel Eiweiß enthalten, zugleich aber sehr kalorienarm sind. 

Mythos Nummer 5: Nicht trainieren für kleinere Körperpartien

Der fünfte und somit auch letzte Mythos, der besonders unter den Frauen ziemlich gut bekannt ist, dass man Körperstellen (zum Beispiel Beine oder Arme), mit denen man unzufrieden ist, nicht zu trainieren, damit sie nicht noch größer werden. Und genau hier gibt es einen großen Denkfehler: Trainiert man nämlich die betroffenen Stellen nicht, werden diese immer schlimmer und man erreicht genau das Gegenteil. Um dem Ganzen also entgegen zu wirken, sollte man unbedingt auch immer die Stellen trainieren, die einem „zu groß“ sind.

Meine Bitte an dich

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich sehr darüber freuen, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst. So unterstützt du mich enorm und hilfst mir auch dabei, noch mehr Menschen zu erreichen und auch ihnen weiterzuhelfen. Vielen Dank dafür!

Kommentare

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.