Dein Gehör von Zuhause aus verbessern – 5 effektive Methoden

Mit dem Hörverhalten verhält es sich recht ähnlich wie mit dem Sehverhalten:

Es ist bei allen Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt und wird mit der Zeit immer schlechter.

Musst du die Lautstärke deines Fernsehers oder deiner Kopfhörer bereits immer auf das Maximum stellen, ist dies ein eindeutiges Anzeichen, dass deine Hörleistung wohl nicht ganz so gut ist.

Auch wenn du deine Mitmenschen ständig fragen musst, ob sie bitte etwas lauter sprechen würden, ist dies ein eindeutiges Anzeichen dafür.

Aber wenn es jetzt schon so schlimm ist, was kannst du dann tun, damit deine Hörleistung in ein paar Jahren nicht vollständig weg ist? Und gibt es da überhaupt etwas?

Ja, das gibt es!

Im Folgenden erzähle ich dir ganz genau, was du konkret tun kannst, um dein Gehör zu verbessern.

Viel Spaß beim Lesen!

#1 Vermeide laute Geräusche

Laute Geräusche sind häufig der Grund dafür, dass Menschen mit der Zeit immer schlechter hören und ihre Hörleistung Stück für Stück immer weiter abnimmt.

Je öfter du zu laute Dinge hörst, desto schneller kann es passieren, dass deine Hörleistung massiv abnimmt.

Deshalb solltest du so oft es geht auf folgende Dinge verzichten:

  • Zu laute Musik
  • Zu lauterer Fernseher
  • Lärm beim Autofahren (am besten Fenster schließen)

Aber was genau ist denn zu laut?

Nun, eine pauschale Antwort wird dir wohl keiner auf diese Frage geben können. Hier aber ein kleiner Trick:

Wenn du deine Stimme heben musst, damit andere dich verstehen, oder du andere Menschen nur schwer verstehst, dann sind die Umgebungsgeräusche vermutlich schon zu laut.

Auch kann ein eindeutiges Zeichen auf zu hohe Lautstärke Schmerzen in den Ohren sein, oder wenn sie anfangen zu „klingeln“.

Wichtig ist außerdem:

Jedes Geräusch über 85 Dezibel kann für deine Ohren gefährlich sein.

Je länger du dich natürlich in einer so lauter Umgebung aufhältst, desto schädlicher wird das Ganze für deine Ohren.

Hier eine kleine Auflistung zum groben Vergleich:

  • Flüstern: 30 Dezibel
  • Normale Unterhaltung: 60 Dezibel
  • Verkehrslärm: 80 Dezibel
  • Motorrad: 90 Dezibel
  • Kopfhörer Musik: 100 Dezibel
  • Flugzeug: 120 Dezibel

Wie hier schön siehst, sind bereits alltäglich Dinge wie Musik hören oder auch der Verkehrslärm sehr schädlich für deine Ohren. Umso wichtiger ist es daher, dass du solche Situationen so oft es geht vermeidest oder die Musik deiner Kopfhörer vielleicht einmal ein paar Stufen nach unten stellst. Glaub mir:

Am Anfang macht das gar keinen Spaß, aber schon nach ein paar Minuten hast du dich daran gewöhnt und es macht dir überhaupt nichts mehr aus.

Ein super Tipp ist hier zu, auf „Noise Canceling“ Kopfhörer zu greifen. Wie der englische Name bereits sagt, unterdrücken diese Kopfhörer alle externen Geräusche um dich herum.

Im Folgenden habe ich dir ein gutes Gerät auf Amazon verlinkt:

Hier auf Amazon ansehen!*

Tipp: Eine gute Faustregel für die Lautstärke der Musik durch deine Kopfhörer ist auch, eine Lautstärke von maximal 60% nicht zu überschreiten. Auch solltest du sie nicht länger als 1 Stunde am Stück benutzen. Nach dieser Stunde kannst du einfach eine Pause von 10 Minuten machen, damit sich deine Ohren erholen können.

#2 Schütze deine Ohren an lauten Orten

Weißt du was das Problem beim Gehörverlust ist? Er ist sehr schleichend, also man bemerkt ihn so gut wie nicht.

Das ist unteranderem auch der Grund dafür, dass Menschen ihre Ohren auf lauten Veranstaltungen überhaupt nicht schützen.

Dies kann nicht nur zu einer immer weiter schwindenden Gehörleistung führen, sondern kann auch dafür sorgen, dass du einen regelrechten Tinnitus bekommst (ein ständiges Vipen in deinem Ohr).

Meine Empfehlung an dich:

Wenn du auf ein Konzert, in eine Diskothek oder eine sonstige Veranstaltung gehst, sorge am besten dafür, dass du von der Quelle der Geräusche (meist der Boxen) so weit es geht entfernt bist. Diese kann man bei den meisten Veranstaltungen nämlich recht leicht ausfindig machen.

Das beste Mittel in solchen Situationen sind hier natürlich die Ohrstöpsel, allerdings weiß ich auch eigener Erfahrung, dass dies nicht immer so leicht ist. 😉

Auch kann eine kleine Pause helfen, deine Ohren nicht zu sehr zu belasten.

#3 Mache Ausdauertraining

Wie bitte Jonas? Was ist das denn für ein Schwachsinn?

Wie soll mir denn Ausdauertraining bitte dabei helfen, meine Hörleistung zu verbessern?

Aber es stimmt, denn im Grunde ist es zu:

Mit einer guten Kardiovaskulären Gesundheit nimmt auch dir Hörempfindlichkeit zu.

Der Grund dafür ist, dass du durch das Joggen die Blutzirkulation ankurbelst. Das Blut fließt so schneller zu deinen Ohren. Dadurch wandern Nährstoffe durch deinen ganzen Körper und eben auch dein Gehör, wodurch es sich durchaus verbessern kann.

#4 Trainiere dein Gehirn

Das menschliche Gehirn spielt bei den Geräuschen, die du über deine Ohren aufnimmst eine enorm große Rolle.

Wichtig ist hier zu wissen, dass es eine Verbindung zwischen dem Gehörverlust und deiner mentalen Gesundheit gibt.

Je besser also deine mentale Gesundheit ist, desto länger hält dein Hörvermögen womöglich auch an.

Zur Unterstützung deines Gehirns dienen hier sehr gut einfache Übungen zur Steigerung deiner geistigen Lernfähigkeit. Mittlerweile gibt es auch zahlreiche Apps, die genau dafür gedacht sind. Sie bestehen auch kleinen und spaßigen Übungen, die die Leistung deines Gedächtnisses steigern sollen.

Eine super Möglichkeit sind aber auch strategische Spiele wie zum Beispiel Schach, Mühle oder Kreuzworträtsel.

#5 Achte auf eine gesunde Ernährung

Wie bei fast allen Dingen des menschlichen Körpers hat auch deine Ernährung einen Einfluss darauf, wie gut dein Hörvermögen tatsächlich ist.

Hier solltest du vor allem auf eine besonders nährstoffreiche Ernährung achten.

Auch ist es von Vorteil, weitestgehend auf gesättigte Tierfette zu verzichten und Allgemein Fertiggerichte aus deinem Speiseplan zu entfernen.

 

So treibst du deinen Stoffwechsel in die Höhe, verbrennst rund um die Uhr mehr Kalorien und nimmst so dauerhaft ab

Nur für kurze Zeit gratis statt 29,99€!