7 krebserregende Lebensmittel

Krebserregende Lebensmittel findet man fast überall und auch fast jeder weiß, dass beispielsweise der altbekannte „zu schwarze Pizzarand“ krebserregend ist. Leider wird  dem dennoch keine sonderlich große Beachtung geschenkt, was natürlich auf lange Sicht vermutlich zur Folge hat, dass die Krebsrate in der Bevölkerung immer weiter ansteigt.

Damit du dich aber zumindest von krebsverursachenden Lebensmitteln hauptsächlich fern halten kannst, stelle ich dir in diesem Artikel 7 Lebensmittel vor, die du auf alle Fälle nicht zu oft zu dir nehmen solltest, wenn du dein Krebsrisiko senken möchtest. Viel Spaß dabei!

Krebserregende Lebensmittel – Vorschaukrebsverursachende Lebensmittel

Im folgenden gebe ich dir einen kleinen Ausblick darüber, was dich in diesem Artikel so alles erwartet.

  1. Krebs – Wie entsteht er überhaupt?
  2. 7 unauffällige krebserregende Lebensmittel
    1. Mikrowellen Popcorn
    2. Softdrinks
    3. Dosentomaten
    4. verarbeitetes Fleisch
    5. gezüchteter Lachs
    6. Kartoffelchips
    7. verarbeitetes Mehl

Krebs – Wie entsteht er überhaupt?

Eine Krebserkrankung beginnt grundsätzlich mit einer einzigen Zelle, die sich unkontrolliert weiterentwickelt. Im weiteren Verlauf der Weiterentwicklung bildet die Zelle einen Tumor, welche anschließend in gesundes Gewebe eindringt und dieses infiziert. Der Krebs baut so ein eigenständiges Blutgefäßsystem auf und entzieht dem Körper so wichtige Nähr- und Vital-Stoffe, um das Wachstum des Tumors zu fördern.

Die tatsächliche Entstehung eines Tumors wird nun durch krebserregende Lebensmittel und Chemikalien besonders gefördert, weshalb wirklich jeder, dem seine Gesundheit am Herzen liegt, auf diese folgenden Lebensmittel weitestgehend verzichten sollte.

Bis zu jede dritte Krebserkrankung entsteht durch ungesunde Ernährung und zu wenig Bewegung – WHO.

1. Mikrowellen Popcorn

Popcorn aus der Mikrowelle ist schnell gemacht, gar nicht mal so teuer, super lecker und passt somit sehr gut zu einem entspannten Fernsehabend. Jedoch wird das in Popcorn enthaltene Butteraroma verdächtigt, eine Entzündung der Bronchen auszulösen, was nun im schlimmsten Fall wiederum zu einem unschönen Lungenkrebs führen kann.

2. Softdrinks

krebsverursachende Lebensmittel

Beinahe alle Softdrinks wie Cola, Fante Sprite usw. sind allesamt sehr zuckerhaltig. Neben diesem gesundheitlichen Nachteil fanden sich bei solchen Getränken bei wissenschaftlichen Untersuchungen aber auch Anteile der sehr giftigen Stoffes „Benzol“. Da Benzol nun wiederum nachweislich als stark krebserregend gilt, sollte man hierbei wirklich den eigenen Konsum überdenken und im besten Fall nur noch zu Wasser oder eventuell zu Säften ohne Zuckerzusatz greifen.

3. Dosentomaten

Soll es mal schnell gehen & man hat nicht unbedingt immer Zeit zum kochen, kann es schon einmal vorkommen, dass doch das ein oder andere Lebensmittel hin und wieder aus der Dose  kommt. Hierbei sollte man aber wirklich sehr vorsichtig sein und auf keinen Fall zu oft zu Essen in der Dose greifen, denn diese enthält nachgewiesenermaßen oftmals schädliche chemische Stoffe, welche nun durch die Tomaten direkt in den Körper aufgenommen werden. Dies hat natürlich eine sehr negative Auswirkung auf die Gesundheit und verursacht nicht selten die Erkrankung Krebs und führt zu Unfruchtbarkeit.

4. Verarbeitetes Fleisch

Bei uns in Deutschland ist verarbeitetes Fleisch ganz normal und steht auch nicht selten auf dem Speiseplan. Ob nun beim Kochen oder eben auch als Fastfood: Verarbeitetes Fleisch findet man fast überall.

Dabei enthalten die meisten verarbeiteten Fleischprodukte viele ungesunde Chemikalien und Konservierungsstoffe. Diese Stoffe sind auf lange Sicht sehr schädlich für den Körper und vor allem das in geräuchertem Fleisch enthaltene Teer, welches ebenfalls in Zigaretten vorkommt, ist besonders krebserregend.

Seit 2015 stuft auch die WHO verarbeitetes Fleisch als krebserregend ein.

Zwar sterben immer noch wesentlich mehr Menschen, circa 6. Millionen, an den Folgen von Rauchen, bei verarbeitetem Fleisch sollen es aber auch schon 34.000 sein.

Ich empfehle dir an dieser Stelle am Tag nicht mehr als 50 Gramm verarbeitetes Fleisch zu essen. Zum Vergleich: Das sind gerade einmal zwei Scheiben Wurstbrot. Mehr als 50 Gramm verarbeitetes Fleisch steigert laut WHO das Darmkrebsrisiko um ganze 18 Prozent!

5. Gezüchteter Lachs

Allgemein gilt Fisch und vor allem auch Lachs ja als ein sehr gesundes Lebensmittel, denn Fisch ist besonders reich an wertvollen und lebensnotwendigen Fettsäuren und Eiweiß. Wenn einem Fisch deshalb nicht schmeckt und nicht besonders oft auf dem Speiseplan steht, sollte man sich auf alle Fälle überlegen, auf einem anderen Weg zu den wertvollen Fetten zu kommen. Sehr gut bieten sich hier vor allem Omega-Fettsäure-Tabletten sehr gut an und bilden eine wunderbare Ergänzung.

Was nun vor allem bei den Lachsen besonders problematisch ist, ist, dass die meisten von ihnen nun nicht mehr direkt aus dem Meer kommen, sondern gezielt gezüchtet werden. Durch die industrielle Zucht enthalten sie so immer weniger Nährstoffe und demnach auch immer weniger wichtige Fettsäuren und verlieren so an Qualität.

Außerdem werden Zuchtlachse immer mehr mit Futter gefüttert, welches einen bedenklich hohen Anteil an Konservierungsstoffen hat, welche ja erwiesenermaßen krebserregend sein können.

6. Kartoffelchips

Kartoffelchips gehören wie Popcorn zu einem gemütlichen Fernsehabend einfach mit dazu. Jedoch befindet sich trotz des oftmals tollen Geschmacks von Kartoffelchips in hohen Mengen der enorm krebserregende Stoff Acrylamid. Einer niederländischen Studie zufolge Erhöht bereits eine Portion Kartoffelchips am Tag das Risiko auf Krebs um mehr als 50%.

7. Verarbeitetes Mehl

Es ist wohl allgemein bekannt, das Weißmehl in ziemlich vielen Lebensmitteln enthalten ist, obwohl es sehr ungesund ist. Zu den klassischen Produkten mit Weißmehl gehören Brötchen, Weißbrot, Toastbrot, aber auch Pizza und Nudeln.

Das besonders Schädliche an Weißmehl ist, dass dieses in deinem Körper sofort in Zucker umgewandelt wird und so umso schädlicher ist. Aus diesem Grund begünstigt Weißmehl nicht nur Krebs, sondern auch in vielen Fällen Übergewicht.

So kannst du Krebs vorbeugen

Neben dem Verzicht auf die oben genannten Lebensmittel kann auch eine gesunde und ausgewogene Ernährung das Krebsrisiko erheblich senken. Dafür sind vor allem pflanzliche Lebensmittel super geeignet.

So gibt es zahlreiche Obst und Gemüsesorten die Stoffe enthalten, die Krebs vorbeugen können. Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte liefern viele Ballaststoffe, fördern so die Verdauung und stärken dein Immunsystem.

Klarer Vorteil für alle Vegetarier

Laut Schätzungen der WHO sind Vegetarier um 11% weniger gefährdet an Krebs zu erkranken.

Krebsverursachende Lebensmittel – Mein persönliches Fazit

Wie man an diesem Artikel sieht, gibt es sehr viel allgemeine Lebensmittel, von denen man vermutlich nie gedacht hätte, dass sie krebserregend sind. Natürlich bin ich kein gelernter Arzt und kann mir auch nicht erlauben hier gewisse Aussagen zu treffen. Auch gibt es mit Sicherheit noch einige Lebensmittel, die ebenfalls Krebs verursachen können.

Dennoch finde ich, dass man nicht auf alle die oben genannten Lebensmittel komplett verzichten muss, sondern einfach nur den Konsum einschränken sollte.

So gehört für mich Popcorn zu einem romantischen Kinoabend mit meiner Freundin einfach mit dazu (obwohl wir recht selten ins Kino gehen). Was Chips und Softdrinks anbelangt, versuche ich hier weitestgehend darauf zu verzichten. Hierbei habe ich aber nicht unbedingt das Krebsrisiko im Kopf, sondern vor allem einen gut aussehenden und trainierten Körper.

Was mich an dieser Stelle nun interessieren würde ist:

Was hälst du davon, auf alle diese Lebensmittel zu verzichten oder wie sieht für dich persönliche eine gesunde Ernährung aus? Schreibe es mir gerne in die Kommentare!

7 Krebserregende Lebensmittel – Infografik

Die folgende Infografik darfst du dir gerne herunterladen oder mit deinen Freunden teilen.

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate Link im Zusammenhang mit dem Amazon Partnerprogramm.

1 Antwort