Fettige Haare… ein Problem das vermutlich jeder kennt. Und was soll ich dazu noch großartig sagen, fettige Haare, sehen nicht schön aus und keiner will sie haben! Im folgenden zeige ich dir ganz genau mit 5 Tipps gegen fettige Haare, was du sofort dagegen tun kannst. Viel Spaß beim Lesen!

Wie entstehen fettige Haare?

Bevor wir mit den 5 Tipps anfangen, ist es natürlich auch noch ganz interessant zu wissen, wie fettige Haare überhaupt entstehen.

Die Erklärung ist hier eigentlich recht einfach: Und zwar hängen fettige Haare grundsätzlich immer mit deinen Talgdrüsen zusammen, die sich auf deiner Kopfhaut befinden. Und genau diese Talgdrüsen produzieren immer und immer wieder Talg und sorgen somit dafür, dass deine Haare schön weich und geschmeidig bleiben. Produzieren diese Talgdrüsen nun zu viel Talg, sind so gut wie immer fettige Haare die Folge.

Gründe für eine übermäßige Talgproduktion

  • Erblich bedingt
  • Stress oder Belastungen
  • Hormonelle Umstellung (zum Beispiel in der Pubertät)

#1 Das richtige Shampoo

Der erste Tipp wird bei vielen Menschen vermutlich schon eine starke Wirkung haben.

Und zwar solltest du komplett auf silkonhaltige Shampoos verzichten und stattdessen auf silikonfreie Shampoos* setzen. Der Grund dafür ist, dass silikonhaltige Shampoos oft rückfettend sind und regen somit deine Talgproduktion noch weiter an.

Meine Empfehlung für ein hochwertiges Shampoo hier auf Amazon ansehen*

#2 Das richtige Waschen

So, die Wahl des richtigen Shampoos passt, jetzt müssen deine Haare natürlich auch noch richtig gewaschen werden.

Normalerweise sage ich auf meinem Blog hier ja immer, dass man seine Haare am besten nur alle 2 Tage waschen sollte.

Bei fettigen Haaren ist das ganze etwas anders. Hier spricht nichts dagegen, deine Haare wirklich jeden Tag zu waschen.

Wasche deine Haare am Morgen

Wichtig ist hier vor allem zu beachten, dass du deine Haare nicht abends wäscht, sondern am Morgen. Der Grund dafür ist, dass die Talgproduktion deiner Talgdrüsen am Abend wesentlich aktiver ist, als am Morgen.

Verwende lauwarmes Wasser

Das Problem mit zu kaltem Wasser ist, dass die Talgdrüsen durch die niedrige Temperatur regelrecht angeregt werden und somit auch mehr Talg produzieren.

Zu heißes Wasser ist nun wiederum auch nicht gut, weil ich dadurch eure Haarstruktur schädigt.

Versuche am besten einen Mittelweg zu finden und wähle eine Temperatur, die du angenehm findest.

Haarpflegeprodukte gut einmassieren

Was ich schon oft bemerkt habe ist, dass Menschen ihr Shampoo* zwar benutzen und einmassieren, in der nächsten Sekunde aber direkt wieder mit Wasser abspülen. So haben die Inhaltsstoffe so gut wie keine Chance in deine Haare zu gelangen, weil du sie ja direkt wieder abspülst.

Achte am besten darauf, das jeweilige Produkt für deine Haare ruhig die ein oder andere Minute einwirken zu lassen, damit es seine volle Wirkung auch entfalten kann, bevor du es wieder abspülst.

#3 Verzichte erstmal auf die Spülung

Nach dem Haare waschen verwenden viele Menschen oft ganz gerne eine Spülung*, um die Haare noch besser zu pflegen. Davon würde ich dir zu erst einmal aber abraten. Solche Produkte sorgen nämlich in der Regel dafür, dass deine Haare nochmals um einiges fettiger werden.

#4 Verzichte auf Hitze

Wie du bestimmt schon weißt, ist Hitze alles andere als gut für deine Haare. Versuche also am besten deine Haare immer lufttrocknen zu lassen oder stelle die Temperatur deines Föhns* aus.

#5 Benutze weniger Stylingprodukte

Wenn du deine Haare gerne mit zusätzlichen Produkten stylest, solltest du auf alle Fälle auch versuchen, das zu reduzieren. Denn durch die enthaltenen Inhaltsstoffe kleben deine Haare stärker an deiner Kopfhaut, was wiederum dafür sorgt, dass du deine Talgdrüsen verstopft werden und sie schlussendlich noch mehr Talgproduzieren.

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate Link im Zusammenhang mit dem Amazon Partnerprogramm.