3 Muskelaufbau Fehler, die deine Muskeln zerstören

Jeder von uns weiß, wie schnell sogenannte „Muskelaufbau Fehler“ entstehen können, da es heutzutage einfach ein viel zu großes Angebot an Informationen gibt und man sich hier nur schwer zurecht finden kann. Das Problem ist außerdem, dass es sich hierbei zwar durchaus auch um gute, leider aber auch um schlechte Informationen handeln kann. Oft kommt man dann schnell an die falschen Infos und wirkt so dem Muskelaufbau entgegen.

Da ich also sowohl aus eigener Erfahrung, als auch von Freunden weiß, wie schwer es als Anfänger sein kann, effektiv und schnell Muskeln aufzubauen und dabei nicht in ein Fettnäpfchen zu treten, zeige ich dir in diesem Artikel die 3 häufigsten und schwerwiegendsten Muskelaufbau-Fehler, die Anfänger machen.

Im Folgenden gebe ich dir einen kleinen Überblick, was dich in diesem Artikel erwartet:

  1. Zu viel Motivation führt zu Übertraining
  2. Nicht auf die Ernährung achten
  3. Das Aufwärmen vernachlässigen

Fehler Nummer 1: Übertraining

Der erste Fehler, den besonders auch die Anfänger gerne machen, ist das sogenannte Übertraining.

Vermutlich jeder von uns kennt die folgenden Situation: Wir bekommen von einer neuen Sache mit, lesen alles mögliche darüber und freuen uns, sofort damit anfangen zu können.

Eine solche Motivation ist vom Grunde her nun erst einmal nicht schlecht, sondern kann dir den Einstieg in die Fitnesswelt erleichtern. Leider führt aber so viel Motivation und Tatendrang oft dazu, dass man sich sowohl im Training, als auch bei der Ernährung zu viel vornimmt.

Man möchte nun so oft wie möglich trainieren und denkt gar nicht an die Pausen, die dein Körper zur Regeneration braucht, denn eines soll gesagt sein:

Muskeln wachsen nicht beim Training, sondern in den Ruhephasen.

Tipp: Achte also unbedingt darauf, nicht in das Übertraining abzurutschen und konzentriere dich als Anfänger am Besten auf ein Ganzkörperworkout mit jeweils drei Einheiten pro Woche mit mindestens einem Tag Pause zwischen jedem Trainingstag.

Fehler Nummer 2: Nicht auf die Ernährung achten

Der zweite Fehler, der besonders auch von Anfängern gerne gemacht wird ist, aus Bequemlichkeit heraus nicht auf die Ernährung zu achten. Doch das kann fatale Folgen haben: Gibst du deinem Körper nämlich nicht genug Energie in Form von Eiweiß, kann es leicht dazu führen, dass du durch das Training Muskeln ab- anstatt aufbaust.

Tipp: Achte darauf, pro Tag mindestens 2 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht zu dir zu nehmen und konzentriere dich auf eine gesunde und ausgewogenen Ernährungsweise, die zu dir passt. 

Oftmals reicht es nicht aus, über den Tag mit der normalen Ernährung genügend Eiweiß aufzunehmen. Und auch ich tue mir mit meinem Bedarf von sage und schreibe 160 Gramm Eiweiß (80 Kilogramm x 2) extrem schwer. Daher empfehle ich dir hin und wieder oder am besten direkt nach dem Training zu einem hochwertigen Eiweißshake* zu greifen. Dieser ist für mich oftmals die letzte Rettung, um meinen Eiweißbedarf gerade noch zu decken.

Fehler Nummer 3: Das Aufwärmen vernachlässigen

Meinen dritten und somit auch letzten Fehler dieser Liste machen leider häufig auch noch Fortgeschrittene, die schon länger beim Training  sind: Sie vernachlässigen bewusst das Aufwärmen.

Dies kann kann auf die Dauer gesehen aber extrem gefährlich und schädlich für deinen Körper sein, da deine Muskeln so kalt und unaufgewärmt belastet werden. So kommt es nun leicht zu Muskelzerrungen, Muskelrissen und anderen Verletzungen, durch die immer mehr Trainingseinheiten ausfallen.

Tipp: Möchtest du dich vor dem Training einigermaßen gut aufwärmen, genügt lediglich eine 10 Minuten Einheit auf einer Ausdauermaschine wie zum Beispiel dem Laufband.

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate Link im Zusammenhang mit dem Amazon Partnerprogramm.

1 Antwort

  1. Juli 18, 2018

    […] den Muskelaufbau und das abnehmen ist ja wie überall bekannt, hauptsächlich das Eiweiß verantwortlich. Doch in […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.