10 Tipps gegen Pickel – Was dir endlich hilft

Sehr viele Menschen haben mit schlechter und unreiner Haut zu kämpfen, fast keiner weiß, was man wirklich dagegen tun kann und welche Tipps gegen Pickel tatsächlich funktionieren. In den kommenden Zeilen wirst du genau erfahren, was du tun kannst, wenn du selbst Pickel hast, und einfach nicht mehr weiter weißt. Viel Spaß beim Lesen!

Wenn du allgemein Probleme mit deiner Haut hast kannst du dir auch gerne meinen Artikel zum Thema „7 Tipps für reine Haut“ anschauen.

 

1. Vermeide Stress

Ein häufig unterschätzter Punkt, der aber sehr häufig dafür sorgt, dass sich dein Haubild drastisch verschlechtert bzw. überhaupt nicht mehr besser wird, ist wenn du ständig oder sehr oft Stress ausgesetzt bist.

Solltest du also in deinem Beruf, in der Schule oder sonst irgendwo richtig viel zu tun haben, empfehle ich dir, dir ab und an eine Pause zu gönnen und dir am besten auch regelmäßig eine Pause zu gönnen.

2. Zu wenig Schlaf

Zu wenig zu schlafen ist für deine Gesundheit im Allgemeinen schon einmal alles andere als gut, häufig signalisiert der Körper nämlich dann auch nach außen (zum Beispiel in Form von unreiner Haut), dass im etwas fehlt.

Empfehlen kann man allgemein, zwischen 6 und 10 Stunden pro Tag zu schlafen. Wo genau du dich zwischen diesen Werten einpendelst musst du natürlich für dich selbst entscheiden. Am besten du experimentierst einfach mal ein paar Tage mit der perfekten Zeit zum ins Bett und gehen und Aufstehen und entwickelst so deinen persönlichen Rhythmus.

3. Unnatürliche und ungesunde Hautpflegeprodukte

Ein Punkt, der mir persönlich extrem häufig auffällt ist, dass viele Menschen für die Hautpflege immer die erst besten Produkte aus dem Drogeriemarkt benutzen und gar nicht die Augen öffnen, für natürliche Produkte, die wesentlich schonender für deine Haut sind.

So enthält zum Beispiel eine Tagescreme der Firma LR* direkt satte 50% Aloe Vera, anstatt den Drogeriemarkt üblichen 3-5%, was man natürlich überhaupt nicht miteinander vergleichen kann.

4.Ungesunde Ernährung

Du bist was du isst!

Sicherlich hast du diesen Spruch auch das ein oder andere mal schon einmal gehört. Und es stimmt: Der Körper zeigt nach außen wie gut es ihm geht bzw. ob ihm etwas fehlt.

Wenn du dich nun sehr ungesund ernährst und Beispielsweise oft Süßigkeiten* oder andere Lebensmittel zu dir nimmst, wird dir dein Körper in Form von Pickeln und unreiner Haut signalisieren, dass diese Ernährungsweise alles andere als gut ist.

Ein paar „Quick Tipps“ die du im Bezug auf deine Ernährung sofort umsetzen kannst sind zum Beispiel:

  • weniger Fleisch essen
  • öfter Obst als Alternative zu Süßigkeiten essen
  • jeden Tag gesund Frühstücken
  • öfter Obst und Gemüse essen (am besten 5 Portionen pro Tag)

5. Zu viel Make-up

Dass Make-up ja allgemein alles andere als gut für deine Haut ist, wird dir sicherlich schon selbst bewusst sein. Denn durch Make-up kann deine Haut nicht mehr so gut atmen und du Stoffe die den ganzen Tag über auf deiner Haut aufliegen sind auch alles andere als gut für dich und dein Hautbild.

Und natürlich kannst oder möchtest du nicht komplett auf Make up verzichten (was du auch gar nicht musst!).

Was ich dir aber an dieser Stelle empfehlen würde ist, anstatt wie im Schritt Nummer 3, immer nur die erst besten Produkte im Drogeriemarkt zu kaufen, dich wirklich einmal mit dem Thema zu befassen und dir Produkte anzuschauen, die deiner Haut nicht allzu sehr schaden. Dies wird nämlich vor allem auch langfristig für ein wesentlich besseres Hautbild sorgen.

Hier habe ich dir einmal einen Onlineshop meiner Wahl verlinkt, der super natürlich Produkte zu einem gleichzeitig recht günstigen Preis anbietet.*

6. Mehr trinken

Bei der Geburt besteht der Mensch aus ganzen 95% Wasser. Im Erwachsenen Alter immerhin noch zu knapp 60%.

Allein diese Tatsache sollte Grund genug sein, regelmäßig und vor allem mehr als bisher zu trinken.

Durch genug Flüssigkeit wird deine Haut nämlich den ganzen Tag über besser mit Feuchtigkeit versorgt, was sie nicht so schnell austrocknen und Pickel schneller verblassen lässt.

Allgemein wird ja empfohlen, pro Tag circa 2 Liter Wasser zu trinken. Davon würde ich persönlich aber stark abraten! Diese Angabe ist nämlich auf der einen Seite viel zu allgemein, auf der anderen Seite kann diese auch überhaupt nicht stimmen.

Eine einfache Faustformel, mit der du deinen täglichen Bedarf an Wasser ganz leicht berechnen kannst ist folgende:

Trinke pro 20 Kilogramm Körpergewicht mindestens 1 Liter Wasser. Bei einer 60 Kilogramm schweren Frau wären das also genau 3 Liter.

7. Das Gesicht regelmäßig reinigen

Über den Tag verteilt sammeln sich auf deiner Haut viele Bakterien und alte Hautschuppen, die regelrechte „Killer“ für dein Hautbild sind. Denn je länger solche Bakterien auf deiner Haut sind, desto länger können sie ungestört ihr Unwesen treiben und dein Hautbild dramatisch verschlechtern.

Genau aus diesem Grund empfehle ich dir, dein Gesicht am besten jeden Morgen und Abend gründlich zu reinigen. Für den Anfang reicht es hier einfach aus, wenn du dein Gesicht mit kaltem Wasser abwäschst. Für die Zukunft, oder sollte sich dein Hautbild nicht verbessern, empfehle ich dir die Verwendung einer sogenannten „Gesichtsreiningungsbürste*„.

Diese reinigt deine Haut nämlich direkt bis zu 10 mal effektiver als eine manuelle Reinigung und entfernt nahezu 100% der Bakterien und ist somit, zumindest für mich, in meiner Morgenroutine überhaupt nicht mehr wegzudenken.

8. Schmutz und alte Hautschuppen gezielt entfernen

Um den Schmutz deiner Haut neben der täglichen Reinigung noch gezielter den Kampf anzusagen, empfiehlt es sich, deine Haut auch 2-3 mal pro Woche mit einer Peelingcreme* richtig zu säubern und zu reinigen.

Dadurch entfernst du restliche Hautschuppen und Schmutz, der sich etwas fester in deiner Haut verankert hat.

Wie bereits in meinen Tipps zuvor erwähnt ist es sehr sinnvoll, mal über den Tellerrand hinaus zu blicken und nicht di erst beste Creme aus dem Drogeriemarkt zu nehmen. Diese schaden deiner Haut übrigens oft sogar mehr, als dass sie dir wirklich helfen.

9. Hände aus deinem Gesicht!

Über den Tag verteilt berühren wir mit unseren Händen so viele Dinge und berühren somit auch, ob wir es nun wollen oder nicht, auch extrem viele Bakterien.

Ob es nun der Türgriff im Büro oder der Sitz im Zug ist: Beinahe überall befinden sich Bakterien, die du über deine Hände aufnimmst.

Langst du dir dann noch ständig ins Gesicht, ist die Verbreitung der Bakterien in deinem Gesicht vorprogrammiert und dein Hautbild wird sich vermutlich nie wirklich bessern.

Deshalb empfehle ich dir über den Tag ganz bewusst darauf zu achten, was du anfasst und wie oft du dir wirklich in dein Gesicht langst.

Wenn du ganz sicher möchtest, empfiehlt es sich außerdem, deine Hände regelmäßig mit einem Desinfektionsmittel* zu desinfizieren.

Ich weiß selbst, es ist enorm schwer, sich diese Angewohnheit abzugewöhnen, hast du es aber einmal geschafft, wird sich dein Hautbild sofort dramatisch verbessern.

10. Versorge deine Haut mit Feuchtigkeit

Egal wie ölig oder fettig deine Haut ist, wichtig ist, dass du sie regelmäßig mit Feuchtigkeit versorgst. Wenn du ab sofort schon mal, wie in Tipp 6 beschrieben einfach mehr trinkst, ist das bereits ein sehr guter Ansatz.

Nun kann man aber auch hier wieder mit speziellen Produkten nachhelfen. So würde ich dir empfehlen, täglich mindestens zweimal (gerne auch öfter) eine Feuchtigkeitscreme* aufzutragen, um deine Haut regelmäßig mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Dadurch trocknet sie nicht so schnell aus und verhinderst systematisch, dass sich noch mehr Pickel bilden.

Fazit

Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Artikel weiterhelfen. Falls ja, würde ich mich sehr darüber freuen, wenn du diesen Artikel mit deinen Freunden teilst. Auf diese Weise unterstützt du mich enorm und hilfst mir auch dabei, diesen Blog noch bekannter zu machen. Vielen Dank dafür!

*Hierbei handelt es sich um einen Affiliate Link. Das bedeutet, ich werde an den Einnahmen, die durch einen Klick auf diesen Link entstehen beteiligt.

Kommentare

Kommentare

Das könnte Dich auch interessieren …